Jan Oswald

Geschäftsführer März DES GmbH

Digitaler Lückenschluss zwischen Medizinischem Dienst und Leistungserbringern

Kliniken rechnen Behandlungen/Maßnahmen, die medizinisch indiziert und wirtschaftlich sein müssen gegenüber den Kassen ab. Abgerechnet werden Leistungskomplexe, die in erkankungsbezogenen Pauschalen definiert sind. Nach Eingang der Abrechnung und grundlegender dokumentierter Falldaten erstattet die Kasse den Betrag. Die Kassen lassen die Kontrolle auffälliger Rechnungen durch den Medizinischen Dienst (MDK) in Form von Einzelfallprüfung oder Stichproben vornehmen.

Die Beauftragung des MDK durch die Kasse erfolgt mehrheitlich per elektronischem Datenaustausch (DTA). Mit Bestätigung des Empfangs durch den MDK bei der Kasse wird das Krankenhaus zeitgleich informiert. Dies geschieht derzeit sehr aufwändig mittels Übermittlung der Information zu Prüfaufträgen in Papierform oder Fax an die Krankenhäuser.

Die Krankenhäuser senden die Dokumentation (PDF, Video, etc.) des Falls auf demselben Weg, oder per E-Mail oder DVD zurück, was redundante Prozesse und Kosten verursacht. Für die Fristen der Abarbeitung gibt es Pönalen. Die Bearbeitung der Fälle ist auf beiden Seiten sehr ressourcen- und kostenintensiv, und passt aus Sicht des Prozesses der Krankenhäuser sowie der MDK nicht vollständig in die Abarbeitungsweise mit den jeweiligen Klinikinformationssystemen.

Mit einer neuen Lösung wurde für die Ver-/ sowie Bearbeitung und Übermittlung der Informationen in dem obigen Prozess eine digitale Lösung geschaffen, die es ermöglicht, die Daten gemäß aktueller Datenschutzrichtlinien, definierter Standards und hoher Verbindlichkeit, protokolliert auszutauschen.

Über Jan Oswald

Jan Oswald ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der März DES GmbH. Als Diplom-Medizininformatiker ist er seit 1997 in der Softwareentwicklung mit den Schwerpunkten medizinische Digitalisierung, DMS und Archivierung tätig. Durch die Realisierung von zahlreichen Großprojekten verfügt er über ein profundes Wissen und einen umfangreichen Erfahrungsschatz bei der Entwicklung und Umsetzung von Digitalisierungsprojekten in europäischen Krankenhäusern sowie in vielen deutschen Gesundheitseinrichtungen.

Nach seinem Studium hat Jan Oswald maßgeblich am Entwurf und der Entwicklung des medizinischen ECM HYDMedia der Fa. HYDMedia / AGFA mitgewirkt und dieses zur Marktführerschaft gebracht. Nach 4 jähriger, erfolgreicher Selbstständigkeit, ist Jan Oswald seit 2014 als geschäftsführender Gesellschafter innerhalb der März Gruppe aktiv und verantwortet den Bereich innovative Softwareentwicklung zur Vernetzung der Gesundheitswirtschaft mit Fokus IHE und Interoperabilität.