Staatssekretär, Bundesministerium für Gesundheit

Perspektiven und Erwartungen der Bundesregierung zur Telemedizin

Die Digitalisierung wird das Gesundheitswesen stark verändern – und zwar positiv. Sie bietet uns zahlreiche Chancen, die medizinische Versorgung mit Hilfe digitaler Technologien noch besser zu machen und Versorgungsabläufe effizienter zu organisieren.

Mit Hilfe der Telemedizin können wir Sektoren- und regionale Grenzen besser überwinden, den Herausforderungen des demographischen Wandels besser begegnen und eine hochwertige Versorgung sicherstellen, auf dem Land ebenso wie in der Stadt.  Die Telemedizin und der Einsatz digitaler Technologien sind wichtige Bausteine für die Weiterentwicklung unserer Gesundheitsversorgung. Dabei ist und bleibt der Goldstandard der persönliche Kontakt zwischen Arzt und Patient.

Mit den Beschlüssen des Deutschen Ärztetages wurde ein klares und positives Signal der Ärzteschaft für telemedizinische Anwendungen gesetzt. Sachsen hat schnell reagiert und die Änderung der Berufsordnung auf den Weg gebracht.

Im Bund und im Land haben wir ein gemeinsames Ziel: Wir wollen das Einsatzspektrum der Telemedizin weiter ausbauen und den digitalen Austausch von Informationen, Befunden und Formularen zwischen allen Beteiligten fördern. Die flächendeckende digitale Vernetzung über die Telematikinfrastruktur, die Einführung der elektronischen Patientenakte bis zum Jahr 2021 und die Integration nutzenbringender mobiler Anwendungen können uns dabei unterstützen.

Über Lutz Stroppe

Lutz Stroppe wurde am 20. Oktober 1956 in Wolfenbüttel geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Nach seinem Studium der Geschichte und der Politikwissenschaften auf Lehramt, u. a. an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Archiv für Christlich-demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung. Im November 1986 wurde er Leiter des Bildungswerkes Mainz der Konrad-Adenauer-Stiftung, im Oktober 1991 Leiter des Bildungswerkes Berlin der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Von 1999 bis 2001 war er stellvertretender Büroleiter im Büro von Bundeskanzler a. D.

Dr. Helmut Kohl, bevor ihm zum 1. Februar 2001 die Leitung des Büros übertragen wurde. In den Jahren 2006 bis 2010 arbeitete er als Bereichsleiter „Politische Programme und Analysen“ in der Bundesgeschäftsstelle der CDU.

Zwischen Februar 2010 und Juli 2012 leitete er die Abteilung 5 „Kinder und Jugend“ im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Am 4. Juli 2012 wurde er zum Staatssekretär im BMFSFJ ernannt.

Seit dem 7. Januar 2014 ist Lutz Stroppe Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit.