Digitalisierung der Papierprozesse der Prüfungsstelle Niedersachsen für die Wirtschaftlichkeitsprüfung von Vertragsärzten

Papierprozesse prägen seit Jahrzehnten die Verwaltungslandschaft. Mit der Umstellung auf elektronische Prozesse sind organisatorische und technische Anpassungen verbunden, wie z. B. die Einführung einer elektronischen Signatur, um Verwaltungsbescheide elektronisch zuzustellen. Die Herausforderungen sind aber lösbar.

Seit 2011, mit der Einführung eines neuen Vorgangsverwaltungssystems in der Prüfungsstelle, werden Prozesse konsequent elektronisch abgebildet. Die elektronische Akte mit direktem Verfahrensbezug bildet den Kern des Systems. Zur Weiterverarbeitung sind an das Kernsystem Module wie ein Outputmanagement oder eine Sitzungsverwaltung angebunden.

Dennoch gibt es aus rechtlichen Gründen nach wie vor eine Papierakte. Diese soll endgültig abgelöst werden. Daher werden derzeit die Fachprozesse nach den Vorgaben der technischen Anlagen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik angepasst sowie ein Langzeitarchiv und notwendige elektronische Signaturprozesse angebunden. Nach Abschluss des Projektes wird die Prüfungsstelle auf die ausschließliche elektronische Aktenführung umstellen und soweit möglich die Bescheide elektronisch zustellen.

Über Martin Raute

Martin Raute ist gelernter Sozialversicherungsfachangestellter und Diplom-Kaufmann mit Fachrichtung Krankenversicherung. Ausbildung und Studium hat er bei der AOK Niedersachsen absolviert. Nach Abschluss des Studiums ist er 2005 zur Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftlichkeitsprüfung Niedersachsen e. V. (ARWINI) der Trägerorganisation der Prüfeinrichtungen gewechselt. Dort hat er kurz nach der Neuaufstellung der Prüfgremien in Niedersachsen ein Fachteam zur Unterstützung des Prüfungsausschusses (Vorgänger der Prüfungsstelle) übernommen. Seit 2008 leitet er das Team Interner Service und ist damit für die EDV-Projekte, die IT und das Datenmanagement in der ARWINI verantwortlich.